Kleingartenbauverein Borssum

Heimaterde
 

Der Kleingartenbauverein Borssum e.V. hat seinen Sitz im Emder Stadtteil Borssum und unterhält eine Dauergartenanlage mit dem Namen „Heimaterde“.

Sie finden auf dieser Seite neben dem Zweck des Vereins auch etwas über Unsere Geschichte, über Umgesetzte Ziele und Vorhaben sowie Dokumente zum Download (Flyer, Satzung, GartenordnungBundeskleingartengesetz sowie die Laubenversicherung).


Zwecks des Vereins

Der Verein möchte das Kleingartenwesen fördern und der Bevölkerung, insbesondere der Jugend, durch Sensibilisierung die Bedeutung der Kleingärten als Teil des öffentlichen Grüns und die enge Verbindung zur Natur aufzeigen. 

Jeder Bürger und jede Bürgerin ist dazu eingeladen, durch die Emder Kleingärten zu spazieren und sich an der Ruhe und den Blumen zu erfreuen. Dabei wird sich hier und da auch mal ein kleines Gespräch zum Fachsimpeln über den Gartenzaun ergeben. Kleingärtner sind eben eine freundliche, aufgeschlossene und weltoffene Spezies - nicht nur in Emden.


Unsere Geschichte

Der Kleingartenbauverein Borssum e.V. - "Heimaterde" wurde 1917 als erster Kleingartenbauverein in Ostfriesland gegründet, der in den ersten Jahrzehnten ausschließlich aus Grabeland bestand.
1945 hatte der Verein mit 780 Mitgliedern seinen höchsten Mitgliederbestand erreicht.

Erst 1964 wurde eine Dauergartenanlage am Wykhoffweg in Borssum geschaffen. Die Stadt Emden verpachtete dem Kleingartenbauverein 2,8 ha Land. Somit konnten erstmals feste Lauben errichtet werden. Die Kleingartenanlage erhielt den Namen "Heimaterde". Vier verschiedene Laubentypen wurden genehmigt und in den Folgejahren von interessierten und engagierten Kleingärtnern aus Stein errichtet. Die ersten
Gartenhäuschen waren nicht größer als 18 qm. Sie wurden später vielfach auf die heute erlaubten 24 qm erweitert.

1972 Richtfest des Vereinsheimes
1969 wurde mit dem Bau des Vereinsheim begonnen. Am 8. Juli 1972 wurde
Richtfest gefeiert. Mit einem großen Eigenanteil der Mitglieder wurde das
Vereinsheim fertiggestellt. Die Einweihung des Vereinsheimes fand am 19. Juni
1976 statt.

1987 wurde der Kleingartenbauverein Borssum e.V. mit dem Schrebergarten-verein Heimatzauber e.V. zusammen Landessieger in Niedersachsen beim Wettbewerb „Garten in der Gemeinde“ .

1988 wurde die Dauergartenanlage in den Bebauungsplan D-113 aufgenommen, wofür der damalige Vorstand unter dem 1. Vorsitzenden Poppe Heilemann hart gekämpft hat.

1973 Bau des Vereinsheimes
2003 wurde das noch vorhandene Grabeland am Ende des Wykhoffweges an den Bahngleisen, das ebenfalls zum Kleingartenbauverein gehörte, vom Land Niedersachsen verkauft. Der Verein war leider nicht in der Lage, den entsprechenden Kaufpreis aufzubringen. Große Teile des Freilandes wurden von den Freiländern gekauft oder über einen neuen Besitzer verpachtet.

Die Dauergartenanlage verfügt über 52 hübsche Kleingartenparzellen. Sie befindet sich am Ende des Wykhoffweges kurz vor der blauen Brücke.


Umgesetzte Ziele und Vorhaben
Viele Vorhaben und Projekte wurden in den vergangenen Jahren im Kleingartenbauverein in Angriff genommen. Dies war nur durch den tatkräftigen und dankenswerten Einsatz der Vereinsmitglieder während der Gemeinschaftsarbeit und vielen weiteren freiwillig geleisteten Stunden möglich. Nachfolgend haben wir unsere umfangreichsten Projekte aufgelistet:

  • Herrichten eines Festplatzes beim Pavillon einschließlich Pflasterung
  • Anschaffung eines großen Festzeltes für Vereinsfeiern
  • Anschaffung eines Lagerschuppens beim Vereinsheim
  • Neuanlage und Erweiterung der Terrasse vor dem Vereinsheim mit Schaffung einer Freisitzfläche
  • der Verein ist seit dem 13. Mai 2007 mit einer Homepage online
  • Beginn mit der Verlegung neuer Entwässerungsrohre
  • Aufstellung eines großen Schildes am Eingang der Kleingartenanlage mit der
    Angabe zum Vereinsnamen
  • Renovierung und Neueinrichtung der Küche und des Thekenraumes im Vereinsheim
  • Installation von LED-Straßenlampen am Hauptweg
  • Renovierung und Neueinrichtung des Thekenraumes sowie des vorderen Vereinssaales
  • Einrichtung eines Büros
  • Errichtung eines Fahrradunterstandes
  • Errichtung eines Raucherunterstandes
  • Haltung von Bienenvölkern auf einer Gartenparzelle bei einem Gartenfreund und Imker
  • Anpflanzung von 23 selbst veredelten Apfelbäumen historischer Sorten beim Festplatz
  • Sanierung des Eingangsbereiches der Kleingartenanlage (neue Zäune,
    Einbau einer Schranke)
  • Aufbau eines Windschutzes um den Sitzplatz am Pavillon beim Festplatz
  • Einbau einer Beameranlage im Vereinshaus - ausgerüstet für Fachtagungen,
    Schulungen, Sportübertragungen und Filmvorführungen

Dokumente zum Download